Sandskiste

Wenn die üblichen Verdächtigen beim Biker-Piss-Off auf Discovery ihre Poser-Hocker zusammenfegen, kommen am Ende meistens gerade noch soeben von alleine fahrende Klumpen heraus, die den Fahrer in eine Sitzposition zwingen, wie ich sie nicht einmal von Krämpfen geschüttelt während der Durchfallattacke nach einem Dönerwettessen auf dem Scheißhaus einnehme. Aber es geht auch anders.

Wildfang

Roland Sands hatte zwar keine schwere Kindheit, jedoch trotzdem eine denkbar schlechte Ausgangsbasis, denn er gehört zu den wenigen Nachwuchs-Harley-Schraubern, die nicht nur mächtig Bock auf Motorradfahren haben, sondern es auch richtig gut beherrschen und es gerne amtlich krachen lassen. Während der Durschnitts-Hoggie schon einen Herz-Bypass braucht, wenn er mit 20 durch die Spielstraße kriecht und selbst außerorts von kinderwagenschiebenden Nonnen außen überholt wird, driftet, burnt und wheelt Roland fett grinsend durch die Botanik. Was hat so ein Berufswahnsinniger im Alteisenlager und Segment für altertümliche Nachkriegs-Gehhilfen verloren?

Der Eindringling

Aufräumen heißt die Antwort. Zeigen was geht. Alte Zöpfe und notfalls auch pickelige Schwänze abschneiden – wahlweise mit und ohne Bar-Mitzwa. Und das macht der junge Heißsporn inzwischen mit einer so herrlich kackfrechen Selbstverständlichkeit, dass man sich nur tief verneigen kann. Nachdem er bereits Enduros, Chopper und Fulldresser auf den rechten Weg gebracht hat, griff sich der visionäre Metall-Anarchist ungewöhnlich naheliegendes Material in Form einer XR 1200, die vom Hersteller als Sportmotorrad ins Rennen geschickt wird. Nun hat so eine Serien-XR aber mit „Sport“ in etwa so viel zu tun wie Guttenberg mit Doktorarbeiten. Das gilt nicht nur in fahrdynamischer Hinsicht, sondern erst recht für den visuellen Auftritt. „Das geht auch deutlich besser“ – sagte sich Roland und kloppte die Kiste flugs auseinander.

Klumperquatsch

Mit den zum Aussterben selektierten Teilen hätte man zwei Archen füllen können, der für gut befundene Rest passte in den Kofferraum eines Fiat Bambino. Blieb der Motor im Kern von extremeren Eingriffen verschont, erging es dem Rahmen da anders. Gründlich gecleant und mit einem grazilen Heckrahmen versehen, schreit das Teil nun nicht mehr nach Bisonhodenleder-Satteltaschen und schwulen Fransenwerkzeugrollen, sondern nach Kniepads und Racingstiefeln. Damit der Fahrer nicht direkt auf den Rohrern des Heckabteils Platz nehmen muss, gestaltete das RSD-Team einen kantigen Aluminiumhöcker mit integriertem Mini-LED-Rücklicht und spartanischem Sitzpolster. Das rektale Downsizing verpasst dem davor residierenden Spritfass ganz nebenbei eine völlig neue optische Wirkungsweise und erhöht die dynamische Spannung der Fuhre beträchtlich. Der Griff an der Garderobe geht nun gradlinig zum Integralhelm, statt zur verchromten Schirmchen-Eierschale. Gut so!

Fahr-Werk

Dass es Roland mit dem Faxomaten todernst meint verdeutlichen die angebauten Fahrwerkskomponenten. Öhlins vorne und hinten, perfekt abgestimmt und solide wie eine Buchenholz-Parkbank, kommen die Leckereien ihren Aufgaben besser nach als es das Seriengeraffel auch nur im Ansatz vermochte. Ein Satz tief montierter Stummel erhebt den Fahrer aus dem Rang eines Gepäckstücks in den des Flugkapitäns und erlaubt sportive Anwandlungen die man der biederen Basis nicht mal in Bizarro-World zugetraut hätte. Die verbauten Armaturen kommen von Performance-Machine, was nicht nur auf Grund der geistigen, sondern auch realen Verwandtschaft auf der Hand lag, schließlich ist Klein-Roland direkter Spross des Hauses, was man ihm, bzw. seinen Erzeugnissen, auch deutlich ansieht. Wie Vatern hat auch Junior Spaß daran, Leichtmetall in Schlüsselreize zu verwandeln und tobt sich an Dreh- und Fräsbank genauso gerne aus, wie am Schweißbrenner. Heraus kommen unaufdringliche Kunstwerke, vor denen der geneigte Betrachter mehr Zeit verbringen kann, als das pubertierende Rotzblag am Harry Potter-Abend vor der Glotze. Ob nun die schwarzen Felgen, die eigenständigen Bremsscheiben oder der maßgeschneiderte Auspuff – hier wird nicht mit Plattitüden um Aufmerksamkeit gebuhlt, sondern Handwerkskunst mit vornehmer Zurückhaltung präsentiert.

Fast and Furious

Als passionierter Rennfahrer geht Roland dabei keinerlei Kompromisse in Sachen Fahrbarkeit ein und so steht vor der Form immer die Funktion. Das zeigen auch die verbauten Crash-Pads, die außer Roland wohl kein anderer Customizer verbauen würde – was aber auch schlicht daran liegt, dass die Wach-Komatiker, die deren Klumpatsch später bedienen, eher um den umhäkelten Couchtisch cruisen, denn mittels durchdrehender Reifen die Plattentektonik aus den Angeln zu werfen. Wo Rolands Gene verankert sind manifestiert sich auch in der hausgemachten Einarmschwinge. Bekannten Ducati-Exponaten nicht ganz unähnlich und mit einer Umlenkung des italienischen Herstellers versehen, zeigt der Einarmer wo der Frosch die Locken hat. Unterstrichen wird die Aussage durch eine sportive Maske im Startfeld-Look mit dem kleinen DE-Scheinwerfer. Die XR verdient endlich ihren Namen und kann sich glücklich schätzen in Rolands kompetenten Armen gelandet zu sein. Ein echter Straßenbrenner für Kenner und kein Chromdödel für Seuchenvögel.


TECHNISCHE DATEN
Marke/Modell/Bj.: Harley XR 1200, Bj. 2009
Erbauer: Roland Sands
Motor: XR 1200 modifiziert
Ölkühler: RSD
Einspritzung: modifiziert, RSD
Luftfilter: RSD
Krümmer/Auspuff: RSD mit Vance & Hince Schalldämpfer
Rahmen: XR 1200/RSD
Heckrahmen: RSD
Schwinge: RSD
Federbein/Umlenkung: Öhlins TTX/RSD/Ducati
Gabel: Öhlins
Gabelbrücken: RSD
Räder: RSD Black OPS/Gregg´s Customs
vorn: 3.50x17
hinten: 6.00x17
Bremsen: 4-Kolben PM Zangen mit RSD Scheiben
Fußrastenanlage: RSD
Tank: RSD
Verkleidung/Maske/Scheinwerfer: RSD
Höcker/Sitzbank: RSD
Kotflügel: GSX-R 1000
Armaturen/Schalter/E-BOX: PM/RSD
Lackierung: Airtrix
Sonstiges: Ölschläuche aus dem Flugzeugbau, RSD Öltank, Vortex Kettensatz, Öltank im Bugspoiler





  • 01 XR 1200 Sands 01 XR 1200 Sands
  • 02 XR 1200 Sands 02 XR 1200 Sands
  • 03 XR 1200 Sands 03 XR 1200 Sands
  • 04 XR 1200 Sands 04 XR 1200 Sands
  • 05 XR 1200 Sands 05 XR 1200 Sands
  • 06 XR 1200 Sands 06 XR 1200 Sands
  • 07 XR 1200 Sands 07 XR 1200 Sands
  • 08 XR 1200 Sands 08 XR 1200 Sands
  • 09 XR 1200 Sands 09 XR 1200 Sands
  • 10 XR 1200 Sands 10 XR 1200 Sands
  • 11 XR 1200 Sands 11 XR 1200 Sands
  • 12 XR 1200 Sands 12 XR 1200 Sands
  • 13 XR 1200 Sands 13 XR 1200 Sands
  • 14 XR 1200 Sands 14 XR 1200 Sands
  • 15 XR 1200 Sands 15 XR 1200 Sands
  • 16 XR 1200 Sands 16 XR 1200 Sands
  • 17 XR 1200 Sands 17 XR 1200 Sands
  • 18 XR 1200 Sands 18 XR 1200 Sands
  • 19 XR 1200 Sands 19 XR 1200 Sands
  • 20 XR 1200 Sands 20 XR 1200 Sands
  • 21 XR 1200 Sands 21 XR 1200 Sands
  • 22 XR 1200 Sands 22 XR 1200 Sands
  • 23 XR 1200 Sands 23 XR 1200 Sands
  • 24 XR 1200 Sands 24 XR 1200 Sands
  • 25 XR 1200 Sands 25 XR 1200 Sands
  • 26 XR 1200 Sands 26 XR 1200 Sands
  • 27 XR 1200 Sands 27 XR 1200 Sands
  • 28 XR 1200 Sands 28 XR 1200 Sands
  • 29 XR 1200 Sands 29 XR 1200 Sands
  • 30 XR 1200 Sands 30 XR 1200 Sands
  • 31 XR 1200 Sands 31 XR 1200 Sands
  • 32 XR 1200 Sands 32 XR 1200 Sands
  • 33 XR 1200 Sands 33 XR 1200 Sands
  • 34 XR 1200 Sands 34 XR 1200 Sands
  • 35 XR 1200 Sands 35 XR 1200 Sands
  • 36 XR 1200 Sands 36 XR 1200 Sands