DER BROCKEN

Yamaha MT-01 – metallgewordenes Vauzwo-Massiv, und unter Nippons Semi-Sportlern mit 150 Newtonmetern höchste Erhebung drehmomentaler Art. Newtons Wuchten poltern in diesem Fall wirklich arg, denn die Spitze des Drehmoment-Gebirges türmt sich bereits bei leicht erhöhter Standgasdrehzahl auf: 3.750 Umdrehungen reichen für Kloppe bis der Onkel Doktor nicht mehr weiter weiß. Das heißt, eigentlich sollte das so sein. Denn leider ist Masse träge. Und der stehen exakt 1.000 Touren später lediglich 90 PS entgegen. Hm. 90 PS können zwar sehr relativ sein – aber die Sumo-Wuchtbrumme bringt vollgetankt fast 260 Kilo auf die Waage. Das ist eindeutig nicht mehr so richtig sportlich, klare Sache.

Ran an den Speck

In der Serienschwinge passen maximal Felgen von 6,25“ Zoll Breite mit 200er Gummierung – dann ist definitiv Schluß mit breit-sein. Richtig aufregende Pellen gehören somit ausgerechnet bei diesem Showtalent zum No-Go-Bereich. Die Serien-Gabel blieb erhalten. Lediglich die Standrohre funkeln nun in edlem Eloxat, während die Gabelfüßchen nur so tun – der blaue Schimmer wurde in Wirklichkeit auflackiert, genau so wie die Oberfläche der Serien-Bremszangen. Diese beißen nun aber nicht mehr in Yamahas Standard-Scheiben, sondern in kontuorierte „Peak“-Hardware.

Tragende Rolle

Wie bereits erwähnt, sollte es aber doch möglich sein, der Fuhre ein paar XXL-Gummis zu spendieren. Ausreichende Platzverhältnisse waren inzwischen geschaffen – Zeit, ein paar tragende Rollen zu vergeben: Für einen möglichst leichtem Auftritt engagierte man einen Satz Lightcon-Räder. Vorn sollte das Standardmaß 17“ mal 3,5“ Zoll zur 120er Bereifung genügen, hinten sah das schon etwas aus. Denn hier wurde eine 250er Pelle in Szene gesetzt, die sich nun standesgemäß auf einer 18“ mal 9“-zölligen Felge dreht – ein appetitlicher Anblick. Genau so appetitlich wie das alternative Krümmer-Geröhr, bei dessen Anblick vor allem ausgemachte Ästheten ins schwärmen geraten werden. Stichwort Carbon: Fender, verschiedene Deckel und Blenden sowie das Luftleit„blech“ zwischen den Zylindern bestehen in der vorliegenden MT-01-Variante aus dem edlen, aber vor allem federleichten Material.


TECHNISCHE DATEN
Modell: Yamaha MT-01
Motor: Serie, lackiert
Auspuff: Eigenbau-Krümmer, JJS-Schalldämpfer
Rahmen: Serie, kunststoffbeschichtet
Schwinge: aus Alu-Vollmaterial gefräst
Federbein: Serie
Gabel: Serie, Standrohre eloxiert, Gabelfüße lackiert
Gabelbrücken: aus Alu-Vollmaterial gefräst
Räder: Lightcon, vorn 3,5“ x 17“, hinten 9“ x 18“
Bereifung: vorn 120/70/17, hinten 250/40/18
Lenker: Booster
Bremsen: vorn und hinten Peak-Scheiben, lackierte Serien-Zangen, Stahlflexleitungen
Fußrastenanlage: Rizoma
Tank: Serie
Höcker: Eigenbau
Lufthutzen: Eigenbau-Lufteinlaß-Rahmenblenden
Kotflügel: Carbon


Anzeige:


  • 001 MT-01 001 MT-01
  • 002 MT-01 002 MT-01
  • 003 MT-01 003 MT-01
  • 004 MT-01 004 MT-01
  • 005 MT-01 005 MT-01
  • 006 MT-01 006 MT-01
  • 007 MT-01 007 MT-01
  • 008 MT-01 008 MT-01
  • 009 MT-01 009 MT-01
  • 010 MT-01 010 MT-01
  • 011 MT-01 011 MT-01
  • 012 MT-01 012 MT-01
  • 013 MT-01 013 MT-01
  • 014 MT-01 014 MT-01
  • 015 MT-01 015 MT-01
  • 016 MT-01 016 MT-01
  • 017 MT-01 017 MT-01
  • 018 MT-01 018 MT-01
  • 019 MT-01 019 MT-01
  • 021 MT-01 021 MT-01
  • 022 MT-01 022 MT-01
  • 023 MT-01 023 MT-01
  • 024 MT-01 024 MT-01
  • 025 MT-01 025 MT-01
  • 026 MT-01 026 MT-01
  • 027 MT-01 027 MT-01
  • 028 MT-01 028 MT-01