Ich bau dir ein Schloss...



... so wie im Märchen. Das zwar nicht, aber fabelhaft wird diese Nummer trotzdem. Nachdem wir uns im G-Punkt auf den vorigen Seiten bereits mit den rechtlichen Bestimmungen für Wegfahrsperren am Krad auseinander gesetzt haben, schreiten wir nun zu Tat und lassen das Werkzeug sprechen.


Das Zündschloss unseres MTNT-07 Projektbikes wurde strafversetzt. Hinter der Maske war kein Platz und auf der Gabelbrücke sah es komplett zum Wegreiern aus. Problem dabei: Der kleine Zapfen an der Vorderseite reicht nun nicht mehr bis zu seinem Gegenstück am Lenkrohr. Der Onkel vom TÜV will aber auf jeden Fall eine Wegfahrsperre sehen




Wer jetzt sofort an diese ältlichen Versionen denkt, ist auf dem Holzweg. Es gibt zwar Einschweißführungen für die Teile, die müssen aber zum einen mit dem Lenkkopf verbraten werden und der Kollege zudem, ebenso wie das Joch der unteren Gabelbrücke durchgebohrt werden. Nicht so richtig geil und eher zweifelhaft in Sachen Eintragungsaussichten. Zweckentfremden lässt sich der Prügel auch nicht, das Teil hat nämlich keinen ausfahrenden Stift, sondern wird am Stück in der Führung verschoben




Hilfe kommt aus dem Reigen der selbstfahrenden Klos und Zwieback-Sägen. Im Bild haben wir das Lenkschloss einer Honda MB 8. Das Teil kommt im Gehäuse mit einem seitlich ausfahrenden Bolzen daher. Praktisch: Zwei M6 Aufnahmen sind auch schon vor Ort




Auch nicht schlecht: Garelli Moped-Exponat. Hier fährt der Zapfen in Längsrichtung aus. Die Schlösser gibt' im Zubehör und Internet für deutlich unter 20 Tacken. Wir haben unsere in der virtuellen Bucht geangelt




Die Zapfen fahren ca. 5-8 Millimeter aus. Das Honda-Teil hat dabei den längeren – Italiener also doch einen ganz kurzen. Ahnten wir aber schon, seit Eros Ramazotti mal neben uns an der Pissrinne stand




Der Bolzen des Garelli-Schlosses passt z.B. astrein in Bremsscheibenfloater. Ein Halteblech, ausgehend von den Verschraubungen der Radial-Zange dengeln und aus die Maus




Das ließe sich auch mit dem Honda-Teil leicht umsetzen, z.B. vom Schutzblechhalter aus. Den Vorschriften würden beide Versionen genügen




Wir wollen aber lieber den harten Prügel in einem Loch versenken. Und zwar unter Nutzung der vorhandenen Vorrichtung am Lenkkopf




Von vorne wäre kein Beikommen per Schlüssel möglich, da ist die Maske im Weg, also nehmen wir das abgewinkelte Honda-Schloss. Hier steckt der Schlüssel um 90 verdreht in der Vorrichtung. Außerdem hilft uns das bereits vorhandene Gehäuse bei unseren Montageplänen




Und die sehen als erstes mal den bau einer Grundplatte vor, die mit dem Gehäuse verschraubt wird




Da wir auch an der Gabelbrücke nicht herumbohren wollen, nutzen wir die vorhandenen Befestigungslöcher für die Riser. Von dort aus erstreckt sich nun ein an kurze Buchsen angeschweißter Bogen an dem wir nun das Trägerblech für das MB-Schloss ausgerichtet anbraten




Fettich. Halbe Stunde Arbeit, ein paar VA-Reste und eine Handvoll Schweißpunkte, das war's auch schon. Keine Raketenwissenschaft




Das Schloss wird nun final mit der Trägerplatte verschraubt und kann danach endmontiert werden




Wichtig ist eine penible Ausrichtung. Der Bolzen muss satt und tief genug im Loch sitzen (seht zu, wie ihr das Bild wieder aus Kopf bekommt), in eingefahrener Position aber noch genug Abstand haben, um unliebsame Momente durch unbeabsichtigt blockierende Lenkung zu vermeiden. Hier passt alles




Das Ding sitzt mittig vor der Gabelbrücke




Auch bei montierter Maske kommt man noch gut genug ans Schloss und trotzdem ist das Teil praktisch unsichtbar. Die Vorschriften für eine Sicherung gegen unbefugte Benutzung erfüllt es ebenfalls umfassend. Gegen tatsächliche Langfinger hilft es aber genauso wenig wie die originale Sperre, eh klar




Es muss aber nicht unbedingt die Lenkung blockiert sein, eine Sperre gegen Wegschieben wird genauso akzeptiert. Wäre hier z.B. mit dem Garelli-Schloss easy am Kettenrad umsetzbar




An dieser XJR wurde das Lenkschloss einer VS 1400 verbaut. Ähnlich wie das der MB fährt auch hier der Zapfen seitlich aus




Mit Bolzenschloss blockierbare hintere Bremsscheibe. Ebenfalls vorschriftskonform




Was im jeweils konkreten Fall der sinnvollste Weg ist, muss jeder für sich selber heraus finden. Eine der hier gezeigten Alternativen zur wegrationalisierten originalen Sperre wird aber mit Sicherheit bei jedem umsetzbar sein. Schlösser gibt's eben nicht nur im Märchen.


Den §-Punkt zum Thema findet ihr HIER